Goldi - Forester´s Glorybee of Darkmoor - wurde am 13.3.1993 gewölft. Im Alter von fast 9 Wochen kam sie zu uns. Zu unserem Haushalt gehörte damals noch Leika, eine 13 Jahre alte  Mischlingshündin, die Goldi vom ersten Moment an bemutterte. So war die Eingewöhnung für sie und auch für uns ein Kinderspiel.

Mit Goldi begann eine neue Ära der Hundehaltung. Wir traten dem Verein für Pointer und Setter bei. Im Frühjahr 1994 begann die Ausbildung in der Landesgruppe Bayern (Grunderziehung) und der Kurs für die Jagdeignungsprüfung. Wir besuchten unsere ersten Ausstellungen und im Herbst standen die ersten Prüfungen an. Bald schon wurde uns bewusst, dass die jagdliche Ausbildung ohne Jagdschein sehr schwierig sein würde. So begannen wir mit unserer Ausbildung zum Jäger. Mittlerweile besitzen wir beide seit 20 Jahren den Jagdschein und seit 18 Jahren auch ein eigenes Revier.

Im Herbst 2004 erfüllte Helga nach zweijähriger Anwärterzeit die Voraussetzungen um vom JGHV zur Spezialleistungsrichterin für englische Vorstehhunde und zur Verbandsrichterin ernannt zu werden.

Goldi entwickelte sich hervorragend. Die Prüfungsergebnisse und auch die Ausstellungen waren viel versprechend. So wurde der Wunsch geboren mit ihr zu züchten. Tatkräftige Unterstützung erhielten wir dabei von Marianne Finger und Dagmar Bartels die Züchterinnen von Goldi. Also auf los ging's los. Der Zwinger musste angemeldet und abgenommen und ein Zwingername gefunden werden. Bei der Namensfindung unterstützte uns Goldi. Ihr liebstes Hobby war mit uns Kutsche zufahren. So entstand der Name

Hier wird gestartet!

Mittlerweile sind über 20 Jahren vergangen seit wir uns den Gordon Settern verschrieben haben. Seit 1995 züchten wir diese liebenswerten, familienfreundlichen und aktiven Hunde.

In unserer kleinen familiären Hobbyzucht legen wir größten Wert auf das Wesen und die Gesundheit unserer Hunde. Alle Hunde leben mit und bei uns im Haus und bestimmen unser tägliches Leben. Nachdem Gerhard inzwischen in Pension ist und Helga selbständig einen Hundesalon im Hause betreibt, bleibt viel Zeit unseren Hunden gerecht zu werden. Natürlich gibt es dann auch gleich fachgerechte Pflegetipps aus erster Hand.

Wir züchten nur mit leistungsgeprüften Hündinnen um das Wesen und die Bereitschaft mit und für den Menschen zu arbeiten, zu erhalten. Dass sich unsere Zuchtstrategie als richtig erwiesen hat, zeigen die hervorragenden Prüfungsergebnisse auf vielen verschiedenen Jagdprüfungen. Unsere Hunde werden sowohl in den rassetypischen Prüfungen als auch im Vollgebrauch auf den Verbandsprüfungen erfolgreich geführt.

Selbstverständlich können Gordon Setter auch anders beschäftigt werden. So sind zum Beispiel einige unserer Hunde als Rettungshund oder Man-Trailer ausgebildet. Unser James ist z.B. als Schulhund tätig, oder sie sind im Sport zum Beispiel beim Geländelauf ein hervorragender Partner. Das wichtigste ist, dass sie beschäftigt werden.

Aber auch im Ausstellungsring brauchen sich die „Coachman’s“ nicht zu verstecken. Zahlreiche Champion Titel im In-und Ausland bestätigen den vorzüglichen Formwert unserer Hunde. So stellen die Coachman’s unter anderem Landessieger, Landesjugendsieger, Bundesjugendsieger, Deutsche Champion (VDH), Deutsche Jugendchampion, Deutsche Schönheitschampion, Österreichische Champion und Internationale Schönheitschampions.

Egal ob für die Jagd, als „nur Familienhund“ oder für einen anderen „Einsatz“, ein Gordon Setter ist für fast alles zu gebrauchen. Vorausgesetzt er wird nach seinen Bedürfnissen gehalten und artgerecht erzogen.

Sollten Sie sich für einen Hund aus unserer VDH-Zuchtstätte interessieren, so sollten Sie sich rechtzeitig bei uns melden. Es darf Ihnen auch nichts ausmachen einfach mal zum Kennenlernen vorbeizuschauen. Denn nicht jeder ist geeignet einen Gordon Setter bei sich einziehen zu lassen.

 

 

 

 

 

 

 

Gordon Setter Ursprungsland: Grossbritannien Gordon Setter, Setter, Gordon Setter Welpen, Pointer Setter, Jagdhunde, Vorstehhunde, Rassehunde, Hunde Gruppe 7, Welpen, Hundewelpen, Rassehund-Welpen, Kontinentale Jagdhunde, Züchter, Breeder, VDH, FCI, Saluki, Windhunde, Hunde Gruppe 10, orientalische Windhunde, Hetzhunde, Kennel, persischer Windhund, Rassehunde, Sighthounds, Saluki-Welpen Allgemeines Erscheinungsbild: Eleganter Hund, mit den Konturen eines Vollblüters. Sein Körperbau ist ausgewogen und mit dem eines leistungsfähigen Jagdpferdes vergleichbar. Vollkommen harmonische Proportionen. Charakteristika: Intelligent, leistungsfähig, von vornehmer Gelassenheit. Wesen: Mutig, offen, freundlich und ausgeglichen. Kopf und Schädel: Kopf eher tief als breit, Schädel breiter als der Fang, mit erkennbarem Raum für das Gehirn. Schädel leicht gerundet, am breitesten zwischen den Behängen, Ausgeprägter Stop. Länge vom Hinterhauptbein bisHelga´s Hundeladen zum Stop grösser als vom Stop bis zur Nase. Unterhalb und oberhalb der Augen trocken. Die Wangenpartien gerade so schmal zueinander, wie es einem trockenen Kopf entspricht. Fang lang, mit fast parallelen Linien, weder aufgeworfen noch schwach und spitz zulaufend. Lefzen nicht pendelnd, jedoch deutlich ausgeprägter. Nase gross, breit und schwarz, Nasenlöcher weit geöffnet, Fang nicht ganz so tief wie lang. Augen: Dunkelbraun, ausdrucksvoll. pac-trainer Weder zu tief noch hervortretend, genügend tief unter den Brauen, ihr Ausdruck ist entschlossen, intelligent. Behang: Mittelgross und dünn. Tief angesetzt und dicht am Kopf anliegend. Gebiss: Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmässigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen. Hals: Lang, trocken, ohne lose Kehlhaut. Vorhand: Lange Schulterblätter, die gut zurückliegen. Schulterblattknochen breit und flach, am Widerrist geschlossen. Schultern nicht überladen. Ellenbogen gut unterstellt und dicht am Rumpf anliegend. Vorderläufe mit flachen Knochen, gerade und kräftig. Aufrechter Vordermittelfuss. Gebäude: Mässig lang, kurzer,Sternum tief, Rippen gut gewölbt. Gut aufgerippt, Lendenpartie breit und leicht geschwungen. Brust nicht zu breit. Hinterhand: Zwischen Hüfte und Sprunggelenk lang, breit und muskulös. Abstand vom Sprunggelenk bis zu den Ballen kurz und gerade. Kräftiger Hintermittelfuss. Kniegelenke gut gewinkelt. Lage des Beckenknochen tendiert zur Waagrechten. Pfoten: Oval, geschlossen, mit gut aufgeknöchelten Zehen; zwischen den Zehen üppig behaart. Gut gepolsterte Zehen und Ballen. Gangart/Bewegung: Gleichmässiger, freier und korrekter Bewegungsablauf mit sehr viel Schub. Rute: Gerade oder leicht säbelförmig, nicht über die Sprunggelenke hinabreichend. Waagrecht oder unterhalb der Rückenlinie getragen. Am Ansatz kräftig, zu einer feinen Spitze auslaufend. Die Befederung bzw. die Fahne beginnt in der Nähe des Rutenansatzes, ist lang und gerade und nimmt zur Spitze hin gleichmässig ab. Haarkleid: Am Kopf, an den Vorderseiten der Läufe und an den Spitzen des Behanges kurz und fein, mässig lang; glatt, ohne Locken oder Wellung an allen anderen Körperteilen. Die Befederung am oberen Bereich des Behangs ist lang und seidig, an den Rückseiten der Läufe lang, fein, glatt und gerade, die Fransen am Bauch können sich bis zur Brust und zum Hals hin fortsetzen und ist dabei so wenig wie möglich gelockt oder gewellt. Farbe: Tiefglänzendes Kohlschwarz, ohne Rostschimmer, mit kastanienrotem, d.h. leuchtendem Brand. Schwarze Strichelung (pencil markings) au den Zehen und ein schwarzer Strich unter dem Unterkiefer erlaubt. "Brand": deutlich erkennbare Punkte über den Augen, die nicht grösser als knapp 2 cm im Durchmesser sein dürfen. An den Seiten des Fanges nicht über den Nasenansatz hinausreichend, ähnlich einem Streifen von einer Seite zur anderen um das klar abgegrenzte Fangende. Ebenfalls an der Kehle und als zwei grosse, deutlich abgegrenzte Flecken an der Brust. An den Innenseiten der Hinterläufe, Oberschenkel, an der Vorderseite des Kniegelenks hinablaufend und sich von den Sprunggelenken zu den Zehen nach aussen verbreiternd. Hinten an den Vorderläufen bis zum Ellenbogen auf der Vorderseite bis zum Vorderfusswurzelgelenk oder etwas darüber. Rund um das Weidloch. Ein sehr kleiner weisser Brustfleck ist gestattet. Keine andere Farbe ist erlaubt. Grösse: Schulterhöhe: Rüden 66 cm, Hündinnen 62 cm Fehler: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte. Anmerkung: Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden. Irischer Roter Setter Ursprungsland Irland Allgemeines Erscheinungsbild Rassiger, athletischer Hund, der insgesamt eher durchtrainiert und elastisch wirkt, als kräftig und muskulös. Charakteristika Voller Qualität, freundlich im Ausdruck. Aristokratisch, lebhaft und intelligent. Kopf Lang, trocken, nicht schmal oder spitz, nicht grob. Schädel Oval zwischen dem Behang, mit ausgeprägtem Hinterhauptbein. Stop Ausgeprägt. Nase Dunkelmahagoni, dunkelwalnussfarben oder schwarz. Weite Nasenlöcher. Fang Tief und fast rechteckig. Lang zwischen Stop und Nasenschwamm. Stirn Augenbrauenbogen erhöht. Kiefer Kräftig, nahezu gleich lang, Lefzen nicht pendelnd. Scherengebiss. Augen Dunkel, haselnussfarben oder dunkelbraun, nicht gross. Behang Mittelgross, fein, tief und weit hinten angesetzt, in einer schönen Falte dicht am Kopf herabhängend. Hals Von mittlerer Länge, muskulös, nicht dick, leicht gebogen, trocken. Körper Zur Grösse des Hundes passend. Obere Linie Sollte von der Schulter bis zur Rute allmählich gerade abfallen. Schultern Gut erkennbare Schulterblattkämme. Tiefreichen und schräg zurückliegend. Lenden Muskulös und leicht gewölbt. Brustkorb Tief, schmale Front. Gut gewölbte Rippen, mit viel Platz für die Lungen, doch darf der Hund nicht fassförmig sein. Untere Linie Ansteigend, aber gerade. Vorderläufe Gerade und sehnig, gute Knochenstärke. Ellenbogen Frei und heruntergelassen, nicht nach aussen oder innen gerichtet. Hinterhand Breit, kraftvoll. Hinterläufe Von der Hüfte bis zum Sprunggelenk lang und muskulös; vom Sprunggelenk bis zur Ferse kurz und kräftig. Knie und Sprunggelenke Gut gebeugt, nicht nach innen oder aussen gerichtet. Pfoten Klein, fest. Kräftige Zehen, gut geschlossen und gewölbt. Gangart/Bewegung Freie fliessende, raumgreifende Bewegung ist wünschenswert. Kopf hoch getragen. Die Aktion der Hinterhand ist geschmeidig und sehr kraftvoll. Die Vorderläufe greifen gut voraus, dabei dicht über dem Boden bleibend. Sich kreuzende Läufe oder einwärts schwingende Vordermittelfüsse sind höchst unerwünscht. Rute Von mittlerer Länge, passend zur Grösse des Körpers, ziemlich Tief angesetzt, stärker an der Wurzel, sich zu einer feinen Spitze verjüngend. Getragen auf gleicher Höhe mit dem Rücken oder tiefer. Ein leicht erhöhtes Tragen ist zulässig, wenn der Hund während der Arbeit Wild fest vorsteht. Haarkleid Am Kopf, an den Vorderseiten der Läufe und an den Behangspitzen kurz und fein, an den anderen Körperteilen und an den Läufen von mittlerer Länge, glatt und möglichst frei von Locken und Wellen. Befederung am oberen Teil des Behanges lang und seidig; auf der Rückseite der Vorder- und Hinterläufe lang und fein. Am Bauch ausreichend behaart um eine Franse zu bilden, die sich über die Brust bis zur Kehle fortsetzen kann. Die Pfoten zwischen den Zehen gut befedert. Das mässig lange Haar der Rute bildet eine Fahne, die sich zur Spitze hin verjüngt. Die gesamte Befederung glatt und gleichmässig. Farbe Sattes Kastanienbraun, ohne jede Spur von Schwarz; weiss an der Brust, am Hals, am Kinn oder an den Zehen, oder ein kleiner Stern auf der Stirn, oder ein schmaler Streifen oder Blässe auf der Nase oder am Fang sind nicht disqualifizierend. Fehler Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte. Anmerkung Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.